Donnerstag 29. Juni 2017

Secondary menu

13.04.2015
Ein internationaler Sommer

Universität Jena legt vorläufige Studierendenstatistik zum Sommersemester 2015 vor

Campus der Uni Jena
Campus der Uni Jena (Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Mit fast 2.100 oder 12,1 % Studierenden aus aller Welt erreicht die Friedrich-Schiller-Universität Jena in diesem Jahr den höchsten Wert an internationalen Studierenden in einem Sommersemester.

Ein weiteres Resultat der zum heutigen (13.04.) Vorlesungsbeginn verkündeten vorläufigen Studierendenstatistik: Fast jeder dritte Studierende kommt inzwischen aus Westdeutschland.
Die kontinuierlich steigenden Studierendenzahlen aus dem Westen und dem Ausland bieten für die Universität auch die einzige Chance, dem demographischen Knick zu entgehen. Denn auch wenn die Studierendenzahl mit insgesamt rd. 17.300 Studierenden, darunter 55,7 % Frauen, um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist, so hatten die Prognosen einen noch stärkeren Rückgang erwarten lassen. „Die Universität wird daher nicht nachlassen, gezielt ihre Attraktivität in Forschung und Lehre in ganz Deutschland und weltweit zu präsentieren“, sagt Uni-Präsident Prof. Dr. Walter Rosenthal.

Im Sommersemester, in dem wie gewohnt nur in wenige Fächer immatrikuliert wird, haben rd. 730 Erstsemester ihr Studium aufgenommen. Den größten Anteil darunter hat die Rechtswissenschaft mit rd. 120 Erstsemestern, aber auch der Bachelor-Studiengang Physik konnte wieder mehr Einschreibungen verzeichnen. Die Nachfrage nach Master-Studiengängen, die nun über 3.300 Studierende belegen, hat ebenfalls erneut zugenommen und beweist die Attraktivität des Jenaer Angebots.