Sonntag 30. April 2017

Secondary menu

04.11.2011

Wartburgkreis

Schon aus der jüngeren Steinzeit (etwa 25.000 v.u.Z.) konnten Spuren einer Besiedlung nachgewiesen werden. Viele Siedlungen wurden im 8. Jahrhundert gegründet. Nach der Landesteilung Thüringens 1485 kam das Gebiet des heutigen Wartburgkreises an die Ernestiner. Im Jahr 1640 kam es zur Landesteilung, in deren Folge neue Territorialstaaten entstanden, so Sachsen-Eisenach, das Gebiet um Salzungen gehörte zu Sachsen-Meiningen und Ruhla gehörte zu Sachsen-Gotha.

1741 vereinigte sich Sachsen-Eisenach mit Sachsen-Weimar zum Herzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach. Nach der Gründung von Thüringen im Jahr 1920 entstand der Landkreis Eisenach ohne den Stadtkreis Eisenach. 1950 wurde der Landkreis Bad Salzungen aus Teilen der Kreise Eisenach und Meiningen gebildet. Die Gebietsreform von 1994 führte mit der Fusion der Landkreise Eisenach und Bad Salzungen sowie der Verwaltungsgemeinschaft Behringen (ehemaliger Landkreis Bad Langensalza) zur Gründung des heutigen Wartburgkreises. Eisenach hat seit 1998 den Status einer kreisfreien Stadt.

Der Landkreis zählt insgesamt 50 Gemeinden, darunter zehn kreisangehörige Städte und drei Verwaltungsgemeinschaften (Berka/Werra, Dermbach und Mihla), sowie sechs erfüllende Gemeinden (Bad Salzungen, Geisa, Kaltennordheim, Marksuhl, Ruhla und Tiefenort). Insgesamt leben 126.732 Menschen (TLS am 30.06.2013) im Landkreis. (1)

Sitz der Verwaltung: 36433 Bad Salzungen, Erzberger Allee 14, Tel.: 03695-6150, Homepage des Landkreises: (2)