Donnerstag 29. Juni 2017

Secondary menu

04.11.2011

Saale-Holzland-Kreis

Die frühesten Siedlungen, von Slawen gegründet, lassen sich im Gebiet des mittleren Saaletals und im Ostteil des heutigen Saale-Holzland-Kreises nachweisen. Später, ab dem 10. Jahrhundert verdrängten die Germanen die Slawen und das Territorium wurde Grenzgebiet des Frankenreiches. Anfang des 12. Jahrhunderts setzte die deutsche Kolonisierung mit der Gründung von Klöstern ein. Im 13. Jahrhundert beherrschten die Lobdeburger ein großes Gebiet in Ostthüringen. Nach wechselnden Herrschaftsverhältnissen wurde Stadtroda mit der Gründung des Reichsfürstentums Sachsen-Altenburg 1603 Amtssitz und „war dann ab 1826 für fast ein Jahrhundert Verwaltungszentrum des Altenburger Westkreises.

„Im Jahre 1396 ging das Gebiet des heutigen Landkreises auf Grund des sogenannten Leipziger Vertrages in den Besitz der Wettiner über und verblieb dort mehr als 500 Jahre bis 1918.“ (1) Im Zuge der Gründung des Landes Thüringen 1920 entstand der Landkreis Jena-Roda und die Kreisabteilung Camburg auf dem Gebiet des heutigen Landkreises. 1952 wurden auf diesem Gebiet die Landkreise Eisenberg, Jena und Stadtroda geschaffen, aus denen dann 1994 der heutige Saale-Holzland-Kreis entstand.

Der Landkreis zählt insgesamt 93 Gemeinden, darunter acht kreisangehörige Städte und fünf Verwaltungsgemeinschaften (Heldeland-Elstertal-Schkölen, Hügelland/Täler, Südliches Saaletal, Hermsdorf und Dornburg-Camburg), sowie vier erfüllende Gemeinden (Bad Klosterlausnitz, Bürgel, Eisenberg und Stadtroda). Insgesamt leben 84.196 Menschen (TLS am 30.06.2013) im Landkreis. (2)

Sitz der Verwaltung: 07607 Eisenberg, Im Schloß, Tel.: 036691-700, Homepage des Landkreises: (3)