Donnerstag 24. August 2017

Secondary menu

04.11.2011

Landkreis Nordhausen

Schon vor der Zeitenwende war das Harzvorland und der Harz besiedelt. Nach der Völkerwanderung gehörte das südliche Harzgebiet zum Thüringer Stammkönigreich und nach dessen Ende im Jahre 531 besiedelten Franken diesen Raum. König Heinrich I. und seine Nachfolger legten rings um den Harz Pfalzen, Königshöfe und Burgen an, aus denen sich oft Städte entwickelten. Dazu gehörte u.a. auch Nordhausen (erste urkundliche Erwähnung 927). Die Geschichte des Landkreises ist eng mit der Burg Hohenstein (im 30-jährigen Krieg zerstört) und den dort ansässigen Grafen verbunden.

Nach dem Ende des Geschlechts derer von Hohnstein im Jahre 1593 fiel das Gebiet an den Herzog von Braunschweig und kam im Westfälischen Frieden (von 1648) zu Preußen. 1816 wurde der Kreis Nordhausen Teil des preußischen Regierungsbezirkes Erfurt und im Jahre 1888 erfolgte die Umbenennung in „Kreis Grafschaft Hohenstein“. „So war der alte Kreis Grafschaft Hohnstein der älteste Bezirk Preußens in der Thüringer Landschaft.“ (1) 1945 wurde auf Verordnung des Präsidenten des Landes Thüringen der „Kreis Grafschaft Hohenstein“ in Landkreis Nordhausen umbenannt. Der Stadtkreis Nordhausen wurde 1950 in den Landkreis eingegliedert und nachdem 1952 die Länder aufgehoben und Bezirke gebildet wurden, kam der Landkreis zum Bezirk Erfurt. Erst 1994 mit dem Thüringer Neugliederungsgesetz entstand dann der Landkreis Nordhausen.

Der Landkreis zählt insgesamt 27 Gemeinden, darunter drei kreisangehörige Städte und zwei Verwaltungsgemeinschaften (Hainleite und Hohnstein/Südharz), sowie zwei erfüllende Gemeinden (Bleicherrode und Heringen/Helme). Insgesamt leben 85.583 Menschen (TLS am 30.06.2013) im Landkreis. (2)

Sitz der Verwaltung: 99734 Nordhausen, Behringstr. 3, Tel.: 03631-9110, Homepage des Landkreises: (3)